Empfehlungen für mehr Datensicherheit im Smart Home Smart Home und Datenschutz – Wanzenfallen gezielt vermeiden

Wer sein Zuhause in ein Smart Home umwandelt wird zwangsläufig mit dem Thema Datenschutz und Datensicherheit konfrontiert. Denn smarte Geräte und Systeme sind in den meisten Fällen mit Sensoren ausgestattet, die via Netzwerk mit anderen Geräten oder Künstlichen Intelligenzen in der Cloud kommunizieren. Mit der Verbreitung von intelligenten Lautsprechern wie Alexa, die dank Datenpannen immer wieder in die Schlagzeilen gerät, verunsichert viele Verbraucher zusätzlich. Zeit für eine Bestandsaufnahme und Empfehlungen zum Thema Smart und Datenschutz, die Klarheit schaffen und wirklich helfen.

Smart Home oder Wanzenfalle? Wer klug handelt, kann sein Zuhause vor Datenmissbrauch schützen

Die 4 Stufen der Datenschutz-Sicherheit fürs Smart Home-System

Das intelligente Haus – Fluch oder Segen? Auf der einen Seite verspricht das Smart Home großen Komfort und Zeitersparnisse, andererseits hinterlässt die Nutzung von intelligenten Geräten und Sprachassistenten auch Spuren. In den falschen Händen lassen diese dann Rückschlüsse auf Gewohnheiten oder Interessen zu, die man lieber für sich behalten möchte.

Bei der Verwendung von Smart Home-Geräten und -Systemen lassen sich insgesamt vier verschiedene Typen unterscheiden:

  • Smart Home-Systeme und -Geräte, die ohne Netzwerkverbindung arbeiten, wie zum Beispiel Überwachungskameras mit integriertem Speicher oder autarke Mähroboter, die ohne Netzwerkanbindung arbeiten.
  • Smart Home-Systeme und -Geräte, die sich vernetzen und die gewonnen Daten lokal speichern, wie Beispielsweise smarte Lösungen von Bosch.
  • Smart Home-System und -Geräte, die Daten an den Server des Herstellers senden. Beispiele sind hier zum Beispiel Smart TVs, smarte Mähroboter oder Haushaltsgeräte. Der Vorteil ist, dass der Hersteller hier zum Beispiel automatisch Software-Updates an den Geräten vornehmen kann.
  • Smart Home-Systeme – und Geräte, die Daten in die Cloud senden. In dieser Gerätegruppe sind die Befürchtungen in Bezug auf Datenschutzverletzungen meist am größten. Beispiele für diese Produkte sind intelligente Lautsprecher wie Amazon Echo oder Google Home sowie deren Sprachassistenten Alexa und Google Assistant.

Die Zeichen der Zeit stehen auf Vernetzung und KI-gestützte Systeme, deshalb sollten sich Smart Home-Interessierte nichts vormachen: Smart Home-Kompatibilität mit den am weitesten verbreiteten Sprachassistenten Alexa, Google Assistant und Siri oder Samsungs Bixby etablieren sich als Standard und die Vernetzung mit KI-basierten Cloud-Systemen folgt dem nach. Denn die Analyse der gewonnen Daten zur Gerätenutzung erlaubt den Herstellern, ihre Systeme zu optimieren und so wettbewerbsfähig zu bleiben.

Diese 7 Top-Empfehlungen sorgen für Datensicherheit beim Smart Home

Ein Daten-sicheres Smart Home ist keine Utopie, sondern Realität

Verbraucher, die sicherstellen wollen, dass ihre Daten nicht in die falschen Hände gelangen, sollten bereits bei der Geräte- und System-Auswahl auf den Datenschutz achten. Folgende Kriterien für mehr Datensicherheit können dabei helfen:

  1. Einstellungen zur Verwendung der erhobenen Daten: Recherchieren Sie vor der Auswahl des Smart Home Systems oder des Sprachassistenten, ob Sie in der dazugehörigen Software oder App Einstellungen zur Verwendung der erhobenen Daten vornehmen können. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn Daten in die Cloud gesendet werden. Bei der Sprachassistentin Alexa können Sie beispielsweise in der Alexa App im Punkt „Alexa-Datenschutz“ der Nutzung der Sprachaufnahme zur Entwicklung neuer Funktionen widersprechen.
  2. Einsichtnahme in die Geräte, Verbrauchs- und Nutzungsdaten. Achten Sie in Zusammenhang mit einem Smart Home-Gerät oder Smart Home-System darauf, welche Daten gesammelt wurden. Sowohl Google und Amazon stellen die Daten in ihrer App zur Verfügung. Bei Google Assistant finden sich diese zum Beispiel im Menüpunkt „Meine Aktivitäten“. In der Alexa App lassen sich die Aktivitäten in den Einstellungen unter dem Menüpunkt „Verlauf“ abrufen.
  3. Nachvollziehbarkeit von Datenzugriffen und Datenübertragungen an Stellen außerhalb des häuslichen Bereichs. Auch hier sollten Sie bei seriösen Anbietern nachvollziehen können, welche Daten erhoben und übertragen wurden. Relevant ist dieser Punkt, sobald Daten in die Cloud gesendet werden. In der Regel kommt dies oft bei Sprachassistenten oder optischen Überwachungssystemen vor. Einige Hersteller von Überwachungskameras übertragen zum Beispiel Videoaufnahmen in einen Cloud-Speicher. Das hat Vor- und Nachteile: Der Vorteil ist, dass der Einbrecher die gespeicherten Informationen nicht vor Ort zerstören oder löschen kann. Der Nachteil ist, dass unter Umständen auch Mitarbeiter vom System-Hersteller Zugriff auf diese Daten erlangen könnte.
  4. Rechteverwaltung. Leben mehrere Personen in einem Smart Home, sollten sie darauf achten, dass das System eine Rechteverwaltung anbietet, damit der Funktions- und Datenzugriff an die jeweiligen Bewohner angepasst werden kann. Relevant dürfte das vor allem in Wohngemeinschaften werden. Es empfiehlst sich hier, Mietinteressenten rechtzeitig auf genutzte Smart Home-Systeme hinzuweisen und ggf. eine Einverständniserklärung unterschreiben zu lassen.
  5. Verschlüsselung von Daten. Werden Daten erhoben und verarbeitet, sollten Sie darauf achten, dass diese einer starken Verschlüsselung unterliegen. Bewährt hat sich hier eine AES-Verschlüsselung sowie eine Ende-zu-Ende (End-to-End)-Verschlüsselung. Bei letzterer haben Sie die Gewissheit, dass von dem Ort, an dem die Daten erhoben werden bis zum Verwendungsort oder dem Endgerät der komplette Weg verschlüsselt ist. Die Ver- und Entschlüsselung findet also direkt am Start- und am Endpunkt statt und nicht auf einem Server. Zum Einsatz kommt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Beispiel bei der Kommunikation oder dem Versand von Nachrichten.
  6. Update-Möglichkeiten. Setzen Sie bei der Wahl ihres Smart Home-Systems oder intelligenten Sprachassistenten auf ein System, bei dem Aktualisierungen erfolgen können. Was banal klingt, erweist sich in der Praxis oft als schwierig. Vor allem kleinere Unternehmen, sind hier öfters im Nachteil. Denn verschwindet das Unternehmen vom Markt, erfolgt meist auch kein Support mehr. Der günstige Preis für ein No-Name-System kann Nutzer am Ende teuer zu stehen bekommen. Besser ist es auf Markenhersteller und Lösungen großer Unternehmen zu setzen, die regelmäßige Sicherheits-Updates gewährleisten können.
  7. Verantwortlichkeiten und Transparenz der Datenverwendung. Achten Sie bereits vor dem Kauf einer Smart Home-Lösung darauf, dass Sie der Lösungsanbieter darüber aufklärt, welche Daten erhoben und verwendet werden und insbesondere, ob auch dritte Parteien mit einbezogen sind. Achten Sie auch darauf, ob die Daten nach europäischen Standards verarbeitet werden.

Wenn die Daten vom Smart Home ins Internet wandern – DSGVO stärkt Bürgerrechte

EU stärkt Bürgerrechte - die DSGVO sorgt für mehr Datenschutz

Sobald Sensoren oder Smart Home-Systeme sowie Sprachassistenten Daten ins Internet senden, verliert der Anwender erst einmal die Datenhoheit, da sie sich nicht mehr in seinem Heimbereich befinden. Im Europaraum greift dann die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), welche für Hersteller den Umgang mit den Daten regelt. Zu den wichtigsten Richtlinien der DSGVO zählen:

  • Die Daten dürfen nur nach Einwilligung der betroffenen Person erhoben werden. Diese Regelung soll sicherstellen, dass Nutzer ihre Datenhoheit behalten.
  • Die Verarbeitung der Daten muss zweckgebunden sein, das bedeutet, dass eine E-Mail-Adresse, die zum Zwecke von Produkt-Updates gewonnen wurde, nicht an andere Unternehmen für Werbezwecke weitergegeben werden darf.
  • Die Erhebung der Daten muss so minimal wie möglich ausfallen. Für eine Produktregistrierung ist zum Beispiel der Ehestand oder das Alter nicht erforderlich.
  • Informationen, die eine Identifizierung von Personen ermöglichen, dürfen nur beschränkt gespeichert werden.
  • Die Daten müssen vor einer unbefugten Verarbeitung, Zerstörung oder Verlust geschützt werden. Hier muss der Produkthersteller zum Beispiel Sorge tragen, dass die Daten vor Missbrauch geschützt sind. Das kann zum Beispiel technische Zertifizierungen von Data Centern und Compliance-Vorschriften für Mitarbeiter erfolgen.

Mit Inkrafttreten der EU-DSGVO für Smart Home-Nutzer wurde die Transparenz in Sachen Datenschutz bei Smart-Home-Lösungen deutlich vereinheitlicht. Dank der Verordnung sind Unternehmen verpflichtet, strenge Verbraucherrechte in puncto Datenschutz umzusetzen. Mehr Informationen erhalten Interessierte in unserem Artikel zur Datenschutzgrundverordnung.

Smart Home-Sprachassistenten - so funktioniert der Datenschutz bei Amazon & Co.

Digitale Assistenten begleiten uns mittlerweile fast überall hin, so sind zum Beispiel Google Assistant und Siri bereits werksseitig auf Android- und iPhone-Tablets und Smartphones vorinstalliert. Mittlerweile beschränkt sich die Nutzung nicht nur mehr auf Fragen nach dem Wetter, sondern die Sprachassistenten verwachsen auch immer enger mit dem Smart Home.

Aus der Ferne ein Lichtsystem wie Philips Hue per Sprache steuern, um zur Erhöhung des Einbruchschutzes eine Anwesenheitssimulation durchzuführen ist längst möglich. Ob Steckdose, Thermostat oder Türschloss – schaltbare Geräte werden immer intelligenter, Sprachassistenten-Kompatibilität zum Verkaufsargument.

Wie Nutzer von Google Assistant, Siri und Alexa den persönlichen Datenschutz managen können:

  • Google Assistant und der Datenschutz im Smart Home: Google Assistant-Nutzer können auf der Webseite myactivity.google.com jederzeit einsehen, was Google über einen weiß. In der Google Home App (Android | iOS) können Anwender unter Einstellungen > Konten und Datenschutz den Zugriff auf persönliche Informationen regeln. Weitere wichtige Informationen zum Thema erklären wir in unserem Artikel „Google Home Datenschutz – Was weiß der Sprachassistent von mir?
  • Alexa und der Datenschutz im Smart Home: Alexa-Nutzer können wie bereits weiter oben im Artikel besprochen in der Alexa App ebenfalls Einfluss auf die Verwendung der Daten nehmen. Die entsprechenden Einstellungen finden sich im Hauptmenü bei Einstellungen > Alexa Konto > Alexa Datenschutz. Mehr Informationen zum Thema Alexa und Datenschutz finden Sie im Artikel „Wie ernst nimmt Amazon den Datenschutz bei Alexa!“. Im großen Datenschutz-Interview mit Amazon Alexa-Manager Dr. Philipp Berger, geben wir zusätzlich tiefere Einblicke in die Verwendung der gesammelten Daten von Alexa aus erster Hand.
  • Siri und der Datenschutz im Smart Home: In unserem Artikel zum Thema Siri und Datenschutz haben wir untersucht, wie ernst Apple den Schutz von Kundendaten in der iCloud nimmt.

Fazit zum Smart Home Datenschutz – wie sicher ist das intelligente Zuhause?

Absolute Datensicherheit gibt es nicht - die Nutzen-Risiko-Abwägung spricht aber für das Smart Home

Das Smart Home ist so sicher wie eine Autofahrt. Achtsamkeit und Einhaltung der Regeln sorgen für einen hohen Nutzen. Absolute Sicherheit gibt es im Smart Home jedoch ebenso wenig wie in allen anderen Lebensbereichen. Seriöse Hersteller von Systemen und Geräten fürs Smart Home beachten die geltenden Datenschutzregeln und geben dem Nutzer die Möglichkeit, selbst über die Verwendung seiner Daten zu bestimmen.

Vor dem Kauf eines smarten Geräts oder der Installation eines kompletten Smart Home-Systems sollten Nutzer deshalb stets Informationen über das Unternehmen einholen. Oft genügt dabei schon ein Blick auf die Webseite. Hat das Unternehmen seinen Sitz oder eine Niederlassung in Deutschland oder im EU-Raum, ist man datenschutzrechtlich gut abgesichert. Wer auf günstige Importprodukte von Herstellern setzt, bei denen sich lediglich der Unternehmensname auf der Verkaufsplattform ermitteln lässt, muss hingegen mit einer bestimmten Unsicherheit leben.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz

Wie ernst nimmt Amazon den Datenschutz bei Alexa?
Google Home Datenschutz – Was weiß der Sprachassistent von mir?
Siri Datenschutz: Alle Infos im Überblick

Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.

Mehr zu Datenschutz
Hacker können über schlecht geschützte Smart Home Geräte ins heimische Netzwerk eindringen
Hacker im Smart Home: Schützen Sie Ihr digitales Zuhause
Smart Home Hacker: Angriffsziele, Folgen und Schutz-Strategien

Wenn Cyberkriminelle per Smart TV oder intelligenter Heizungsanlage ins Smart Home einbrechen, drohen den Bewohnern verheerende Folgen. Dabei ist die…

Gerade im privaten Wohnraum möchte man sich vor heimlichen Zuhörern sicher fühlen
Amazon will Alexa Geräte sicherer machen
Alexa Datenschutz soll durch eigene Amazonseite einfacher werden

Alexa hat immer ein offenes Ohr für Ihre Besitzer und wartet 24 Stunden am Tag geduldig auf die Nennung ihres Aktivierungswortes. Doch was, wenn sie auch in…

Die Alexa-App bietet vielfältige Einstellungsmöglichkeiten zum Datenschutz
So funktionieren die Datenschutzeinstellungen für Alexa
Alexa Datenschutzeinstellungen ändern – so geht‘s

Wie löscht man Sprachaufnahmen oder verbietet deren Auswertung? Welche Skills verwenden welche Daten? Wir beantworten diese und weitere Fragen und zeigen, wie…

Amazon verknüpft gewonnene Alexa-Daten mit Personen
Mit Alexa vom Smart Home zum “Big Brother”-Haus
Amazon Alexa Datenschutzskandal nimmt neue Dimensionen an

Amazons Versagen beim Datenschutz scheint kein Ende zu nehmen. Wie das US-Nachrichtenportal Bloomberg berichtete, sollen Amazon-Mitarbeiter ohne großen…

Alexa Sprachbefehle sollen laut Medienberichten von internationalen Amazon-Mitarbeitern abgehört werden
Mitarbeiter von Amazon werten Alexa Befehle aus
Amazon Mitarbeiter belauschen Alexa Nutzer

Offensichtlich hört nicht nur Alexa ihrem Besitzer aufmerksam zu, sondern auch Amazon Mitarbeiter lauschen mitunter mit. Laut aktuellen Berichten nutzt Amazon…

Wir erklären, wie man auf das Gedächtnis des Google Homes zugreift
Sprachbefehle und Verlauf beim Google Assistant löschen
Google Assistant: Verlauf und Sprachbefehle löschen - so geht's

Wer einen smarten Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder den Google Assistant nutzt, muss eine Sache bedenken: Jeder Sprachbefehl wird gespeichert. So lernen…

Wenn der Lichtring blau leuchtet, sendet Alexa Informationen in die Amazon-Cloud
Datenleck: Amazon versendet ungeprüft Echo-Sprachaufzeichnungen
Alexa-Datenschutzskandal: Amazon gibt Daten an falschen Kunden

Das Misstrauen gegenüber Amazons Echo-Lautsprecher ist groß - damit Sprachassistentin Alexa Sprachbefehle ihrer Nutzer ausführen kann, ist der Lautsprecher…

Dr. Philipp Berger, Country Manager Amazon Alexa (re.) im Interview mit home&smart-Portalleiter David Wulf (li.)
Amazon Interview zu Alexa Hacking, Datenschutz und Ethik
Amazon spricht über Alexa und Datenschutz

Mit dem Einzug von Alexa in die deutschen Privathaushalte hat sich Amazons Sprachassistentin binnen eines Jahres vom Geek-Objekt zum digitalen Superstar…

Cryptomator verschlüsselt Dateien bevor sie in der Cloud gespeichert werden
Dateiverschlüsselung für Dropbox, Google Drive und Co.
Cryptomator – Cloud-Dateien sicher verschlüsseln

Immer mehr Privatpersonen und Unternehmen lagern ihre Daten in die Cloud aus. So können die Mitarbeiter an jedem Ort, zu jeder Zeit und an jedem Gerät auf…

SoniControl ist die neueste App zum Schutz von Privatsphäre und persönlichen Daten
Projekt der FH St. Pölten entwickelt Ultraschall-Firewall
SoniControl – Schutz vor ungewolltem Audiotracking

Audiotracking mittels Ultraschall gehört zu den neuesten Methoden, das Verhalten von Nutzern elektronischer Geräte auszuspionieren und Werbung zu optimieren.…

eBlocker anonymisiert die tatsächliche IP-Adresse
Schutz vor Daten- und Identitätsdiebstahl
eBlocker Plug & Play-Lösung zum anonymen Surfen auf allen Geräten

Nur den Wenigsten ist bewusst, wie intensiv ihr Online-Verhalten beobachtet und ausgewertet wird. Gedankenlose Klicks auf einer Glücksspielseite können so…

Verrät Echo bald Schlüsselwörter in Unterhaltungen an die Werbeindustrie?
Wenn Alexa dank Sniffer-Algorithmen zur Verräterin wird
Echo als Werbe-Wanze – Amazon Patentantrag verrät Vermarkterpläne

Eine aktuelle Amazon Patentanmeldung umfasst technische Möglichkeiten, die Amazons intelligenten Lautsprecher Echo oder andere Computer-Geräte zur Wanze…

Siri ist immer mit dabei – aber ist die Nutzung der Sprachassistentin auch sicher?
Siri und HomeKit: Datenschutz und Datensicherheit
Siri Datenschutz: Alle Infos im Überblick

Ob auf dem iPhone in der Hosentasche, dem iPad auf der Couch, der Apple Watch am Handgelenk, dem HomePod im Schlafzimmer oder sogar auf dem Apple TV:…

EU Datenschutzgrundverordnung tritt am 25.05.2018 in Kraft - was sie für das Smart Home bedeutet
Datenschutzgrundverordnung - 25.05.2018
Was die EU-DSGVO für Smart Home bedeutet

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit in Kraft. Sie stärkt die Rechte von Verbrauchern, wann immer diese ihre…

Datenschutz mit Google Home leicht gemacht in nur 6 Schritten
Persönliche Ergebnisse für Google Assistant ausschalten
Google Home: Privatsphäre-Einstellungen ändern

Google Home-Nutzer haben die Möglichkeit, ein permanentes Mithören und Verwerten von Informationen durch den smarten Lautsprecher zu unterbinden. Die…

Google Home versucht jede Facette unserer Persönlichkeit zu erfassen
Datensicherheit und Datenschutz des Google Assistant
Google Home Datenschutz - Was weiß der Sprachassistent von mir?

Persönliche Assistenten, wie Google Home, gehören zu den vielversprechendsten neuen Technologien der letzten Jahre. Sie können auf Zuruf Wissensfragen…

Alexa - harmlos und praktisch oder nicht? Wir haben genau hingesehen
Echo: Hilfreicher Assistent oder fiese Wanze?
Wie ernst nimmt Amazon den Datenschutz bei Alexa?

Wenn es um den Datenschutz bei Alexa geht, scheiden sich die Geister. Die einen vertrauen ihrem Amazon Echo voll und ganz, die anderen halten den smarten…

Manche Dinge wollen wir nur ungern gespeichert wissen, deshalb lohnt es sich den Suchverlauf zu löschen
Alexa Verlauf und Suchhistorie löschen
Alexa Sprachaufnahmen löschen - so geht's

Eines vorweg: Alexa zeichnet nach Nennung des Aktivierungswortes grundsätzlich alle folgenden Fragen auf. Doch was ist zu tun, wenn einzelne Sprachnachrichten…

Avira SafeThings ist die Internet-Security-Lösung für das Smart Home
IoT-Antivirus 2018
Avira SafeThings: Der Router wird zur Firewall für's Smart Home

Avira kennen die meisten als Antivirus-Software für PC und Laptop. Mit Avira SafeThings nutzt der Softwareprovider seine Expertise im Bereich der künstlichen…

Maik Morgenstern beschäftigt sich mit Testszenarien und Bedrohungen des IoT
Maik Morgenstern, CTO der AV-TEST GmbH
„Es herrscht Handlungsbedarf, was Sicherheit im IoT angeht“

Die Sicherheit im Smart Home wird regelmäßig durch weltweite Virusattacken und Hackerangriffe erschüttert. Das Forschungsinstitut AV-Test widmet sich…

IoT_reaper bzw. IoTroop heißt der gefährliche IoT-Virus
Bekannte IoT-Hersteller betroffen
IoT-Virus: Botnet IoT_reaper nutzt Schwachstellen im Gerät

Botnet IoT_reaper bedroht die Sicherheit von Smart Homes weltweit – der digitale Virus hackt sich über Sicherheitslücken in IP-Kameras und Router bekannter…

BullGuard spendiert der BullGuard Premium Protection zahlreiche Sicherheitsupdates
60% Rabatt auf BullGuard Smart Home-Scanner
BullGuard Premium Protection: Anti-Virus fürs Smart Home

Das beliebte Anti-Virus-Programm BullGuard Premium Protection gibt es seit Ende September in der Ausgabe 2018 mit neuen Features zum Schutz des Smart Home.…

Die Sicherheit von Smart Home-Produkten soll durch ein nationales Gütesiegel der Bundesregierung geregelt werden
Cyber-Sicherheitsstrategie
Das nationale „Trusted IoT“-Siegel kommt

Bereits 2016 legte die Bundesregierung im Rahmen ihrer Cyber-Sicherheitsstrategie den Grundstein für ein einheitliches IT-Gütesiegel. Nun konkretisieren sich…

Exynos-i T200: Hoch performant durch zwei Microcontroller-Kerne
Massenproduktion gestartet
IoT-Chip Samsung Exynos-i T200 bringt Datenschutz ins Smart Home

Mit Exynos-i T200 hat Samsung seinen ersten Chip für das Internet of Things entworfen und in die Produktion gebracht. IoT-Geräte wie Smart TVs oder…

Projekt SHODAN: Die Weboberfläche kontrolliert Datenströme für mehr Sicherheit im Smart Home
SHODAN Datenschutzwächter
Projekt zur Kontrolle von Datenströmen im Smart Home

Smart Home und IoT-Anwendungen erleichtern den Alltag, steigern die Wohnqualität und tragen zu Kostenersparnissen bei. Auf die Gefahren, die damit…

 
  • 1 (current)