Google Nest Hub Max (vorher Home Hub) im Überblick Google Nest Hub Max: Google Smart Home Display mit Nest Kamera

Ein Google Lautsprecher mit Display? Lange Zeit blieb das für Smart Home-Fans ein Wunschtraum. Doch seit kurzem kann endlich der Google Nest Hub vorbestellt werden und soll ab dem 28. Mai u.a. im GoogleStore, bei MediaMarkt und Amazon auch in Deutschland verfügbar sein. Der hier vorgestellte Google Nest Hub Max (mit integrierter Kamera) bietet dank Gesichtserkennung sogar noch mehr Smart Home-Funktionen als der Google Nest Hub. Leider ist er aber noch nicht lieferbar. Wir fassen trotzdem schon mal alle wichtigen Informationen zusammen. 

Google Nest Hub Max beherrscht dank integrierter Kamera die Gesichtserkennung

Nest Hub Max ergänzt das Google Produktportfolio um ein 10 Zoll-HD-Smart-Display

Im Smart Home-Bereich setzte Google lange Zeit nur auf seine drei smarten Lautsprecher Google Home, Google Home Mini und Google Home Max, während Amazon mit Echo Show (seit 2017) und Echo Spot (seit Anfang 2018) bereits länger smarte Displays im Angebot hat.

Erst Ende 2018 kündigte der Suchmaschinenriese mit dem Google Home Hub ein Smart Home-Device mit Display an, um dem Trend hin zur Visualisierung von Inhalten gerecht zu werden. Obwohl dieses bisher nur in sehr wenigen Ländern verfügbar ist und in Deutschland erst ab dem 28. Mai 2019 lieferbar sein wird, soll nun bald eine noch umfassendere Version in den Handel kommen. Beiden gemeinsam ist laut dem googlewatchblog das offene Ökosystem, das die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern wie zum Beispiel Lenovo erst möglich macht.

Laut Unternehmensangaben von Google in einem Nest Hub Max Blogeintrag verfügt der Smart Speaker über ein 10 Zoll-HD-Smart-Display, Stereo-Lautsprecher und im Gegensatz zum nur 7 Zoll großen Google Home Hub auch über eine integrierte, smarte Nest Kamera. Zudem ist Nest Hub Max auch als digitaler Bilderrahmen für Google Fotos nutzbar. 

Dank Kamera bietet Nest Hub Max mehr Sicherheits- und Kommunikationsoptionen

Mit der im Display integrierten Kamera könnte Nest Hub Max zum Beispiel Bewegungen erkennen und seinem Besitzer eine entsprechende Push-Nachricht schicken, wenn sich während seiner Abwesenheit jemand unbefugt Zutritt verschafft. Zudem sind per Nest Kamera Videotelefonate über Google Duo denkbar. Der etwas kleinere Google Home Hub verfügt hingegen über keine Kamera, mit ihm lassen sich daher nur Sprachanrufe tätigen.

Was ist kompatibel mit dem Google Nest Hub Max Display?

Vorteile Google Nest Hub Max

  • als Küchenfernseher nutzbar (streamt z. B. YouTube TV)
  • für Videotelefonie geeignet
  • Gesichtserkennung erleichtert individuelle Nutzung durch verschiedene Personen (z. B. morgens für jeden die passenden Verkehrsdaten für seine Fahrtroute)

Nachteile Google Nest Hub Max

  • Auswahl an kompatiblen Geräten noch deutlich geringer als bei Amazons Alexa
  • bisher nicht in Deutschland bestellbar

Preise und Verfügbarkeit: Nest Hub Max Google Display

Wann die Markteinführung von Google Nest Hub Max in Deutschland erfolgen soll, ist noch unklar. Laut Google soll er jedoch in den USA ab Sommer 2019 für 229 US-Dollar verfügbar sein. 

Zumindest der Google Nest Hub (ohne Kamera) kann schon für rund 130 Euro bestellt werden. 

Google Nest Hub ist für 129,00 EUR bei MediaMarkt erhältlich (Stand: 04.07.2019)

Google Nest Hub ist für 138,99 EUR bei Conrad erhältlich (Stand: 04.07.2019)

 

Technische Daten - Google Nest Hub Max

  • 10 Zoll HD-Display
  • Nest Kamera (mit Gesichtserkennung)
  • Stereo-Lautsprecher

Ratgeber, Tests und Vergleiche zu Google Devices

Google Home im Test: Infos, Funktionen und Preise
Google Home: Die witzigsten Easter Eggs aller Zeiten
Google Home Hub im Test-Überblick – Konkurrenz für Echo Show

Mehr Trends und Smart Home News

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen außerdem Saugroboter, Smart Home Kameras und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.