Erste Wohnung, erstes Smart Home Die besten Smart Home Produkte für die erste Wohnung

Die erste Wohnung ist ein Gefühl, das sich kaum beschreiben lässt. Ein riesiger Freiheitsdrang, der endlich ausgelebt werden will. Häufig bedeutet dieser Schritt aber auch die vollkommene Umstellung eines bisher liebgewonnenen Tagesablaufs. Smarte Produkte können dabei viel helfen – zudem haben Eltern, Paten und Freunde so auch gleich etwas Praktisches, das sie zu diesem großen Anlass schenken können. Die besten, sinnvollsten Helfer für ein Leben auf eigenen Beinen verraten wir deshalb jetzt.

Das geniale Freiheitsgefühl der ersten Wohnung lässt sich durch smarte Produkte noch verstärken

1. Strom-Mess-Zwischenstecker

Beginnen wollen wir mit einem Produkt, dass sich nicht nur für die erste Wohnung eignet – sondern eigentlich ein sinnvolles Geschenk für jeden Umzug ist. Denn in einer neuen Behausung fehlt meist jegliches Grundgefühl dafür, wie viel die Wohnung wirklich verbraucht – vor den ersten Jahresabrechnungen haben nicht wenige deshalb richtiggehende Angst, weil erst sie einen langfristigen Überblick liefern, was man tatsächlich verbraucht.

Doch muss man das erste Jahr in Sorge und vielleicht falscher Sparsamkeit verbringen? Klares nein. Schon weil man durch eine derart übervorsichtige Lebensweise nicht „richtig“ wohnt und somit die Jahresabrechnung ein künstlich geschönter Wert wäre. Besser ist es, einen dauerhaften Überblick zu haben. Und wo das in der Mietwohnung mangels intelligentem Zähler noch nicht möglich ist, können Strommess-Zwischenstecker, wie TP-Link HS110 für Transparenz sorgen – auch wichtig wegen der vielen neuen Geräte, die im „Hotel Mama“ kostenlos nutzbar waren, aber in der ersten Wohnung unzweifelhaft Pflicht sind.

TP-Link HS110
Steckdose mit Verbrauchsanzeige und App Steuerung, funktioniert perfekt mit Amazon Echo und Google Home -27%
Steckdose mit Verbrauchsanzeige und App Steuerung, funktioniert perfekt mit Amazon Echo und Google Home
UVP 29,99 €
Stand: 13.07.2020

2. WLAN-Lichtschalter

Warum passieren überraschend viele Haushaltsunfälle in den ersten Wochen und Monaten nach dem Einzug? Ganz einfach: Menschen kennen das neue Wohnumfeld noch nicht wie im Schlaf. Wie viele Stufen hat die Treppe? Schwingt die Badezimmertür nach links oder rechts auf? Und natürlich: Wo sind die Lichtschalter?

Es kann viele Monate dauern, bis man solche Details so gut verinnerlicht hat, so dass sie auch beim nächtlichen Toilettengang oder frühmorgendlich-verschlafenem Aufstehen abrufbar sind. Und selbst wer genügend Vorsicht walten lässt, wird beim Herumtasten nach Schalter und Co. unnötig Zeit vergeuden– ärgerlich, vor allem wenn man es eilig hat.

WLAN-Lichtschalter bringen hier eine gewohnte Komponente ins neue Umfeld – denn wo das Handy nachts liegt, wissen die allermeisten ohne hinzusehen. Ein Wisch, das Licht ist an, die Gefahr ist gebannt.

WLAN-Lichtschalter ersparen die Suche nach dem Taster im Dunkeln

Wichtig: Die original verbauten Lichtschalter gehören dem Vermieter. Sie dürfen zwar ausgetauscht werden. Allerdings muss man sie sorgsam einlagern und vor einem Auszug wieder anbringen.

3. Saugroboter

Für viele bedeutet die erste Wohnung auch erstmals, in Sachen Hausputz völlig auf sich gestellt zu sein – machen wir uns nichts vor, bei den meisten Menschen übernimmt im Hotel Mama die Gastgeberin zumindest einen Teil dessen, was man als Alleinlebender nun ebenso allein erledigen muss.

Allerdings: Aus Spaß verlassen die wenigsten jungen Menschen das elterliche Nest. Eher notgedrungen für Ausbildung oder Studium, das erkennt man schon an der statistischen Altersstruktur. Kommt zum Alleinwohnen und Alleinputzen also auch noch ein völlig neuer, meist gut gefüllter Tagesablauf hinzu. Kein Wunder, wenn die Wohnung da schnell weniger reinlich ist.

Saugroboter greifen dieses Problem an der Wurzel; erst recht, wenn sie von der Liste der Geräte stammen, die sowohl wischen wie saugen können. Für Couch und Co. braucht es zwar immer noch einen normalen Staubsauger. Aber wenigstens hat die Wohnung so eine gewisse Grundsauberkeit.

Roborock S6 (weiß)
roborock-s6-saugroboter-kaufen -30%
Saugleistung 2000 Pa & 360° Abdeckung - das Topmodell von Xiaomi
UVP 599,00 €
Stand: 13.07.2020

Tipp fürs Schenken: Natürlich sollte man einen Saugroboter mit Wischfunktion nur dann schenken, wenn der Boden der neuen Wohnung gewischt werden kann. Wenn es nur in Flur und Bad glatte Hartböden gibt, erübrigt sich diese Zusatzausgabe; dann genügt auch ein normaler Saugroboter.

4. WLAN-Leuchtmittel

Zu den allerersten Schritten, die noch vor dem Einzug anstehen, gehört es, in der ganzen Wohnung Lampen zu verteilen – die gehören nämlich oftmals nicht zur Einrichtung, sondern sind eine reine Mieter-Angelegenheit.

Heißt, man muss nicht nur die Lampe selbst kaufen, sondern auch die Leuchtmittel. Und wenn diese Ausgabe sowieso ansteht, wäre es ein sehr sinnvoller Schritt, dies gleich als weiteren Baustein Richtung vollumfänglichen Smart Home zu nutzen.

Denn die möglichen WLAN LED-Leuchtmittel sind online in großer Anzahl günstig verfügbar und benötigen weder Hub noch Bridge, sondern nur WLAN – und das dürfte bei den meisten jungen Menschen zum ersten gehören, das in der neuen Wohnung funktionsbereit ist.

5. Schlaftracker

Wenn man seinen ganzen Tagesablauf vielleicht zum ersten Mal vollkommen selbstständig durchtakten muss, läuft schnell einiges aus dem Ruder. Die bereits erwähnten neuen Anforderungen tun da ihr Übriges. Kommt dann noch jugendliche Partylaune hinzu, schlägt der Schlaf nach dem Auszug schnell von passabel zu miserabel um.

Schlaftracker sind in dieser Hinsicht ein wertvoller Helfer. Es müssen nicht gleich hochpreisige Geräte wie das Philips SmartSleep Stirnband sein. Auch simplere Helfer wie beispielsweise die Withings Sleep Matte können schon messbare Effekte erzielen.

Denn vor allem zählt, dass man in einer Zeit, die wirklich „die des Umbruchs“ ist, wenigstens allnächtlich zu qualitativ und quantitativ hochwertigem Schlaf kommt. Und das können gerade junge Menschen dringend gebrauchen – umso weniger stressig fallen dann auch all die anderen Lebensumstellungen dieser Zeit aus.

Schlaftracker helfen dabei, trotz völlig neuem Tagesablauf genügend erholsamen Schlaf zu bekommen

6. Smart Display

Viele junge Menschen nutzen Sprachassistenten vor allem von ihrem Handy aus – nett, aber definitiv nicht das, was mit den schlauen Helfern tatsächlich möglich ist. Da es sich hierbei sowieso um die digital-affinste Bevölkerungsgruppe handelt, bietet sich der Einzug als perfekte Gelegenheit an, um ein Smart Display zu schenken. Die bieten nicht nur die normalen Sprachassistenten-Funktionen, sondern obendrein auch eine unheimlich nützliche optische Komponente.

Tipp fürs Schenken: Vorher eruieren, welchen Sprachassistent der Beschenkte aktuell nutzt, damit man das richtige Gerät schenkt und alle bereits installierten Skills weitergenutzt werden können.

Je nach Hersteller gibt es für Smart Home Displays viele unterschiedliche kompatible Produkte

7. Smarte Thermostate

Der neue Alltag von jungen Menschen in der ersten Wohnung bringt oft mit sich, dass diese sich gar nicht so häufig in den eigenen vier Wänden aufhalten wie man denken könnte – die neue Stadt will erkundet werden, Job und Hochschule nehmen einen in Beschlag, neue Freunde wollen etwas unternehmen.

Bloß: Dagegen steht natürlich immer die Mieterpflicht, die Wohnung ausreichend zu heizen. Nur ist dieses „ausreichend“ zwar genug, damit die Wohnung in Abwesenheit nicht auskühlt. Aber wenn man denn in sein Zuhause zurückkehrt, soll es natürlich direkt angenehm warm sein.

Smarte Thermostate ermöglichen diesen Spagat auf ferngesteuerte Weise. Und da es sich dabei abermals um Nachrüstlösungen handelt, sind sie auch ohne tiefergehende Heimwerker-Erfahrung einfach in Eigenregie zu installieren.

Wichtig: Die original verbauten Thermostate gehören dem Vermieter. Sie dürfen zwar abgebaut werden. Allerdings muss man sie sorgsam einlagern und vor einem Auszug wieder anbringen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Samira Kammerer

Teil des Gründerteams, von Anfang an mit viel Herzblut dabei. Verantwortliche für das Ressort E-Mobilität bei homeandsmart. Zu ihren Lieblingsthemen zählen außerdem smarte Gadgets, Fitness-Tracker und intelligente Haushaltsgeräte. Als Digital Native vor allem auf Pinterest und Instagram unterwegs.