Bewertungen, Erfahrungen und Tests zu AmazonFresh Amazon Fresh: Kosten, Vorteile und Infos im Test-Überblick

Nie wieder endlos lange Schlangen an der Supermarktkasse ertragen und trotzdem schnell frische Lebensmittel genießen: Das versprechen immer mehr Online-Lieferdienste für Lebensmittel. So auch AmazonFresh des beliebten Onlinehändlers Amazon. Fisch, Fleisch, Getränke und sogar Feinkost werden darüber in ausgewählten Städten angeboten. Wir haben uns AmazonFresh als Lieferdienst für den wöchentlichen Einkauf der Lebensmittel genauer angesehen und geprüft welche Kosten entstehen.

AmazonFresh liefert unter anderem frisches Obst und Gemüse

Fazit AmazonFresh: praktisch aber nicht verbraucherfreundlich

Als Onlinehändler hat sich Amazon schon längst einen Namen gemacht und setzt seit einiger Zeit auch auf das Versenden frischer Lebensmittel unter dem Lieferdienst AmazonFresh. Das ist in erster Linie sehr praktisch und stellt besonders eine Erleichterung für körperlich eingeschränkte Personen dar. Der Wocheneinkauf ist dann nicht mehr mit einem anstrengenden Gang in den Supermarkt verbunden, sondern die benötigten Lebensmittel werden direkt nach Hause geliefert.

Leider ist AmazonFresh noch sehr exklusiv. Nutzer müssen aktiver Amazon Prime Kunde sein und können bei einer regelmäßigen Nutzung nur Lieferkosten sparen, wenn zusätzlich eine AmazonFresh Mitgliedschaft abgeschlossen wird. Erst bei einem Bestellwert von 40 Euro fallen die Lieferkosten weg. Das ist für einen durchschnittlichen Wocheneinkauf bereits ein ziemlich hoher Betrag. Hinzu kommt, dass AmazonFresh nur in ausgewählten Städten verfügbar ist: Berlin, Potsdam, Hamburg und München. Von dem AmazonFresh Angebot können deshalb bisher nur wenige Personen profitieren. Sofern Amazon diesen Dienst noch weiter ausbaut, ergeben sich jedoch Vorteile beispielsweise für Personen, die in Regionen mit schwacher Infrastruktur wohnen.

Amazon Fresh - Lebensmittel online bestellen - Jetzt 30 Tage lang kostenlos testen
Lebensmittel online bestellen AmazonFresh

Wocheneinkauf bequem online erledigen und dabei aus über 300.000 Produkten wählen. 

Jetzt bis zu 30€ Neukundenrabatt sichern und bei den ersten beiden Bestellungen im Wert von jeweils mindestens 40€ mit dem Code FRESH15 jeweils 15 € sparen. 

 

Jetzt ausprobieren

AmazonFresh: Das bietet die Lebensmittel-Lieferung von Amazon

Ebenso wie bei Non-Food Artikeln setzt Amazon auch bei Lebensmitteln auf enorme Vielfalt. Unter den zahlreichen Angeboten finden sich Ei- und Milchprodukte, Fisch und Fleisch, Obst und Gemüse, Alkohol, Eiscreme, Tierfutter, Babynahrung und Fertigsaucen sowie Feinkost aus der jeweiligen Region des Kunden. Zudem wurde veganen, laktosefreien oder ausschließlich biobasierten Ernährungstrends eigene Themenwelten gewidmet.

So funktioniert die Nutzung von AmazonFresh als Abo

Auch regionale Feinkost ist bei AmazonFresh online bestellbar

Die Anmeldung und Bestellung bei AmazonFresh ist in nur wenigen Schritten erledigt:

  1. Auf der AmazonFresh-Anmeldeseite Kontaktdaten angeben
  2. Kostenloses Probeabo aktivieren oder bei bereits erfolgter Anmeldung direkt Produkte dem Warenkorb hinzufügen
  3. Über die Navigationsleiste im oberen Bereich der Seite können zusätzliche Informationen zur Lieferzeit, den letzten Einkäufen, Einkaufslisten und Bestellungen eingesehen werden
  4. Bestellungen bis Mittag kommen am selben Tag noch an. Bei Bestellungen am Vortag Lieferungen bereits am nächsten Tag erhalten (München bis 23 Uhr, Berlin und Berlin bis 22:30 Uhr, Hamburg bis 19:30 Uhr)
  5. Der aktuelle Lieferstatus lässt sich nach Absenden der Bestellung über SMS- oder App-Benachrichtigung mitverfolgen

Vorteile des AmazonFresh Lieferservice

  • Zahlreiche Auswahl an Lebensmitteln (bspw. Bio, glutenfrei, vegan und laktosefrei)
  • Auf Wunsch Feinkost von lokalen Händlern lieferbar
  • Bei Abwesenheit Lieferung an gewünschten Ablageort möglich

Nachteile des Amazon Fresh Lieferservice

  • Amazon Prime Abo Voraussetzung
  • Aktuell nur in vier Städten verfügbar (Berlin, Potsdam, Hamburg und München)
  • verhältnismäßig teuer
  • Ggf. bei häufiger Nutzung zusätzliches AmazonFresh Abo nötig

AmazonFresh im Test-Überblick: Bewertungen und Erfahrungen im Vergleich

Mitarbeiter verpacken die Bestellungen manuell in Papiertüten

Die Meinungen zu AmazonFresh fallen sehr unterschiedlich aus. Besonders gefiel jedoch die große Auswahl an Lebensmitteln. Kritisiert wurden die vorausgesetzten Amazon Prime Mitgliedschaft und dass AmazonFresh nur in wenigen Städten verfügbar ist.

  • Im Test-Vergleich von Online-Supermärkten der Experten von chip.de belegte AmazonFresh den vierten Platz mit der Note „gut“. (Stand: 02/2109)
  • Den Profis von netzwelt.de gefiel im Test von AmazonFresh die Bestellung per App, große Auswahl an Produkten und die Option der Lieferung an sichere Orte. Zu den Negativpunkten zählten die hohen Kosten für das Abo und die Verfügbarkeit in nur wenigen Städten. Sie vergaben nur 6 von 10 Punkten. (Stand: 11/2017)
  • Im Test von computerbild.de wurde der Rewe Lieferdienst mit AmazonFresh verglichen. Der Bestellvorgang funktionierte auch bei AmazonFresh einfach und die Lebensmittel wurden kühl und frisch geliefert. Die kosten bewerteten die Tester als teuer. (Stand: Ohne Angabe)

AmazonFresh: Kosten und Verfügbarkeit des Lieferservice

AmazonFresh ist bisher nur als zusätzliches Angebot für Amazon Prime Kunden verfügbar. Ein aktives Prime-Konto ist daher die Voraussetzung, um sich Lebensmittel über AmazonFresh zusenden zu lassen. Außerdem gilt der AmazonFresh Dienst nur für Interessierte, die in Berlin, Potsdam, Hamburg oder München wohnen. Diese haben die Wahl zwischen einer zusätzlichen AmazonFresh Mitgliedschaft, um beim Versand zu sparen oder einzeln pro Lieferung zu bezahlen.

AmazonFresh Kosten im Überblick:

 AmazonFresh MitgliedschaftAmazonFresh pro Lieferung bezahlen
Kosten Mitgliedschaft7,99 Euro mtl.keine AmazonFresh Mitgliedschaft nötig
Versandkosten pro Lieferung3,99 Euro, ab Bestellwert von 40 Euro versandkostenfrei5,99 Euro
InformationZusätzliche Amazon Prime Kosten von 7,99 Euro mtl.Zusätzlich Amazon Prime kosten von 7,99 Euro mtl., keine Option auf versandkostenfreie Lieferung
Rabatte30 Tage kostenlose Nutzung als Neukunde von AmazonFresh, Mögliche Rabatte bei ErstbestellungenMögliche Rabatte bei Erstbestellungen
Amazon Fresh - Lebensmittel online bestellen - Jetzt 30 Tage lang kostenlos testen
Lebensmittel online bestellen AmazonFresh

Wocheneinkauf bequem online erledigen und dabei aus über 300.000 Produkten wählen. 

Jetzt bis zu 30€ Neukundenrabatt sichern und bei den ersten beiden Bestellungen im Wert von jeweils mindestens 40€ mit dem Code FRESH15 jeweils 15 € sparen. 

 

Jetzt ausprobieren

Alternative zu AmazonFresh: REWE Lieferservice

Im Gegensatz zu AmazonFresh ist bei REWE eine deutschlandweite Lieferung nach Hause oder alternativ der Versand an eine REWE-Filiale in der Nähe möglich. Der Mindestbestellwert liegt bei 50 Euro. Bei Warenkörben mit geringerem Wert fällt eine Liefergebühr von 5,90 Euro an. Praktisch: Entsprechen die Waren oder Lebensmittel bei der Lieferung nicht den eigenen Wünschen, können diese kostenfrei zurückgegeben werden. Leere Pfandflaschen werden bei der Lieferung angenommen.

Alle bestellten Lebensmittel werden montags bis samstags zwischen 07:00 und 22:00 Uhr in einem vorher bestimmten zweistündigen Zeitfenster zugestellt. Im Vergleich zeigt sich: REWE hat zwar keine 30-tägige kostenlose Probemitgliedschaft, dafür fallen aber auch dauerhaft keine Abogebühren an. Für Personen, die häufig Lebensmittel online bestellt ist der Rewe Lieferdienst eine gute Alternative zu AmazonFresh.

Weitere Angebote von Amazon

Amazon Music Unlimited im Test: Lohnt sich der Umstieg kostenmäßig?
Amazon Prime Test & Kosten 2019: Lohnt sich das Prime Abo?
Amazon Channels Überblick: Sender, Kosten und Vorteile

Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen außerdem Saugroboter, Smart Home Kameras und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.